Nach Auflösung der Spielgemeinschaft Oppum/Boisheim haben sich die Frauen des TV Boisheim entschlossen, es noch einmal alleine zu versuchen und starten optimistisch in der Kreisliga B.
Sie haben ehemalige Spielerinnen (Judith Heimes, Katharina Menzen, Barbara Törschen ) reaktiviert. Neu in der Mannschaft ist noch Katharina von Gehlen, die Schwester von Anna. Jetzt sind sie noch auf der Suche nach einer ausgebildeten Torhüterin. Derzeit wechseln sich Yola Breidenbach und Ann-Kathrin van Kessel im Tor ab. Ricarda Mooren, die sich im letzten Heimspiel verletzt hat und an der Schulter operiert werden musste, wird hoffentlich auch bald wieder einsetzbar sein.
Die ehemalige B-Jugend der SG Dülken hat sich fast komplett dem TV Boisheim angeschlossen und spielt hier jetzt als A-Jugend in der Kreisliga A. Für einige Spielerinnen wurde das Doppelspielrecht beantragt, sodass sie bei den Frauen aushelfen können, wenn es mal knapp wird.

 

Handballfrauen

Der TVB gratuliert zum Aufstieg in die Bezirksliga!

 

anette_rand

 

Mit der Familie, den Angehörigen und ihrem Handballteam „Boisheim-Antik“ trauert der TV Boisheim um Anette „Zenzi“ Heimes-Wey. Sie wird uns allen sehr fehlen.

Anette war seit dem 01.01.1973 Vereinsmitglied und verstärkte damals die Handballerinnen der weiblichen A-Jugend. Als unermüdliche Kämpferin am Kreis und in der Abwehr gab sie nie auf und riss ihr Team immer wieder mit.An allen Aufstiegen der 1. Frauenmannschaft war Anette beteiligt, bis sie im Jahre 1983 zum Bedauern ihrer Mitspielerinnen den Arbeitsplatz wechselte und nach München zog. Im Jahre 1986 kehrte Anette dann wieder zu ihrem TVB zurück und spielte in der damaligen zweiten Mannschaft mit dem passenden Namen „Boisheim Antik“.

Anette verblüffte Gegner, Zuschauer und selbst die eigenen Mannschaftskameradinnen mit ihren spektakulären Toren, insbesondere mit den Hebern beim Siebenmeter, auch wenn die Torhüterin schon mal gerne 1,80 groß war. In den 90er Jahren gab sie ihre gesammelten Erfahrungen dann als Jugendtrainerin an verschiedene Teams weiter. Nach etlichen Verletzungen und mit „kaputten Knochen“ beendete sie gemeinsam mit den anderen „Antiken“ im Jahre 2003 ihre aktive Karriere. Bei diesem Anlass erhielt Anette den „Kreis-Ehrenbrief mit Nadel“ des Handballkreises Krefeld-Grenzland.

Sie hat ihr Interesse an unserem Verein nie verloren und wenn bei einem Spiel ihr Einsatz auf der Betreuerbank oder am Kampfgericht erforderlich war, reichte ein kurzer Anruf.

Dreißig Jahre nach ihrem ersten Weggang müssen wir uns nun endgültig von ihr verabschieden, denn Ihren großen, ungleichen Kampf gegen den Krebs verlor Anette am 09.05.2013 im Alter von nur 55 Jahren.

Die große Euphorie nach dem tollen Saisonstart konnte leider nicht mit in das Jahr 2013 gerettet werden. Im Gegenteil, waren wir noch bis zum 9. Spieltag Tabellenführer, so werden wir jetzt wohl langsam durchgereicht. Dafür sind vor allem die durch Verletzungen und berufliche Verhinderungen großen Personalprobleme verantwortlich.

Woche für Woche sind wir bis kurz vor Spiel beginn mittlerweile damit beschäftigt, Spielerinnen zu organisieren. Darunter leidet natürlich die gesamte Moral und vor allem die Spielanlage auf der Platte. Das so heiß ersehnte Pokalspiel gegen den ASV Süchteln musste aus diesen Gründen schon abgesagt werden. Beim Meisterschaftsspiel in Linn konnten wir nur mit 8 Leuten antreten.

Können wir diese Ausfälle in der Abwehr gerade noch kompensieren, so fehlt es im Angriff an Ideen und vor allem an Durchschlagskraft. Wir sind das Team mit den wenigsten Gegentoren, haben allerdings auch die wenigsten erzielt. Bleibt nur zu hoffen, dass die Saison noch ordentlich zu Ende gespielt werden kann.

Was darüber hinaus passiert steht noch in den Sternen. Mit Sicherheit steht jedoch fest, dass Christa Klingen, Brigitte Jansen und Rita Fregien nach über 40 Jahren Handballsport im TVB die Schuhe an den berühmten Nagel hängen. Somit sind die jungen „Wilden“ ab dann auf sich alleine gestellt und es wäre schade wenn es in der Saison 2013/14 keine Frauenmannschaft mehr geben würde.

Trotzdem gute Saison für die Boisheimer Handballer

Beginnen wir unseren Bericht einmal mit dem, was bei den TVB Handballmännern zu Saisonbeginn nicht geklappt hat. Die gemeldete 2.Mannschaft musste noch vor Saisonbeginn zurückgezogen werden. In der Euphorie des Aufstiegs war man auf der Abteilungssitzung im Juni beim Durchzählen der Aktiven auf 23 gekommen. Das hätte für zwei Teams gereicht. Doch leider hatte man beim Zählen einige Karteileichen, fast 60jährige ehemalige Aktive, Studenten im saarländischen Außendienst und drei Jugendliche mitgezählt, für die man erst zur Saisonhälfte ein Doppelspielrecht beantragen konnte.

Sieht man einmal von diesem leichten Zählfehler ab, läuft die erste Saison nach dem Aufstieg in die Kreisliga C gut. Den angestrebten Platz im oberen Tabellendrittel wird man wohl erreichen können. Nach dem ersten Saisondrittel lag das Team sogar weit über dem Soll, denn Anfang Dezember belegte das junge Boisheimer Team ungeschlagen mit 15:1 Punkten einen Spitzenplatz.

Die Vorbereitung lief gut und der Saisonstart war also bombig.Leider kamen dann aber auch sehr schnell erhebliche Verletzungsprobleme. Sebastian Foit und Chrissie Bohnen fielen mit Knieverletzungen sogar längere Zeit aus. Christoph Hammes, der glänzende Rückhalt der Abwehr in den ersten Spielen, brach sich im Oktober beim Kicken den Zeh und nachdem auch noch Markus Jansen und Christian Wefers Anfang November wegen zeitmangels nicht zur Verfügung standen, musste man im Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Osterrath mit einem stark reduzierten Kader antreten.

Aber gerade in diesem Spiel zeigte sich der Charakter dieses Teams. Ruhig und besonnen gingen die TVB-Akteure an diese schwierige Aufgabe heran. Aus einer kompakten Abwehr mit einem großartigen Stefan Broeker im Tor entwickelte das Team ein kontrolliertes Aufbauspiel. Aus dem Rückraum machten Nils Hagemann, Stefan Feldt und Stefan Hinzmann viel Druck und schufen somit Freiräume für die Kreisläufer Nils und Yannick van Kessel.

Die Außenspieler setzten sich ebenfalls häufig zum Kreis ab und konnten dann von Nils und Stefan H. effektiv angespielt werden. Außenspieler Christopher Zelinski, der auch phasenweise wieder einmal im Rückraum eingesetzt wurde, trug somit fünf Treffer zum knappen, aber letztendlichen verdienten 25:24-Sieg bei.

Leider blieb das Verletzungspech den Boisheimer Männern in den vergangenen Monaten treu.

Yannick van Kessel brach sich im Training die Kniescheibe und wird für den Rest der Saison ausfallen, Nils Hagemann und Christopher Zelinski werden nach Operationen ebenfalls noch für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen.

So wird es für die Boisheimer in der Rückrunde erheblich schwerer werden, sich auf einem der Spitzenplätze zu behaupten, obwohl man überraschenderweise Ende Februar trotz weiterer Niederlagen nur zwei Minuspunkte hinter dem Spitzenreiter aus Osterath lag. Es ist eine verrückte Saison in der Kreisliga C, in der jeder jeden besiegen kann. Und wer weiß, vielleicht springt tatsächlich am Saisonende noch ein Platz heraus, der eine weitere Feier notwendig machen würde.

Trainer Nils sieht aber gute Perspektiven für die nächste Saison

Die in der TurBo-Sommerausgabe geäußerte Hoffnung, dass die B-Jugend des TVB in der Saison 2011/12 in unveränderter Besetzung antreten könnte, hat sich leider nicht bestätigt. Nach dem das Team sich im Juli letzten Jahres in zwei äußerst spannend verlaufenen Turnieren für die Kreisliga qualifizieren konnte, verließ Markus Tichy den TVB und spielt nun sehr erfolgreich in der C-Jugend des TV Lobberich.

Der Wechsel erfolgte auch auf Anraten seiner Auswahltrainer auf Kreis- und Verbandsebene, die der Meinung waren, dass das Ausnahmetalent sich unter gleich starken Spielern in der Oberliga Niederrhein besser weiter entwickeln würde.

Mit den verbliebenen neun Spielern nahm Trainer Nils Hagemann die Kreisliga in Angriff, doch schon nach vier Wochen war klar, dass man die Saison mit dieser dünnen Spielerdecke nicht durchspielen könnte. Nicht nur, dass die Rückraum- und Tempotore von Markus fehlten, es gab auch verletzungs- und anderweitig bedingte Ausfälle und der eine oder andere Spieler zog dann am Spieltag den Besuch anderer Veranstaltungen seinen eigenen Spielverpflichtungen vor.

Es gab hohe Niederlagen, die auch nicht dazu beitrugen, die Motivation im Team zu steigern.

So beschlossen die Verantwortlichen des TVB Anfang Oktober 2011, die Mannschaft vom Meisterschaftsbetrieb zurückziehen. Deer rührige Trainer Nils musste so zum ersten Male erfahren, was es bedeutet, wenn ein Team, das man über Jahre geformt hat, innerhalb von einem Jahr auseinanderbricht.

Aber Nils wäre nicht Nils, wenn er nicht versucht hätte, nach diesem Desaster nach Alternativen zu suchen. Die verbliebenen Spieler bekundeten ihr Interesse als Trainingsgruppe zusammen bleiben, die drei A-Jugendspieler Benedikt Holtermann, Justin Lankes und Markus Ewald, die seit der Jahreswende zeitweise mit Doppelspielrecht bei den Boisheimer Männern eingesetzt werden, sollen wieder in diese Gruppe integriert werden und der Trainer will die Monate ohne M-Spiele sinnvoll überbrücken.

Nach Beendigung der jetzigen Spielzeit könnte das Team dann im Frühjahr als A-Jugend wieder in den regulären Spielbetrieb eingreifen, um dann in der Saison 2012/13 am Spielbtrieb der Kreisklasse teilzunehmen.

Bleibt zu hoffen, dass in der nächsten TurBo-Ausgabe wieder Positives über unseren Handballnachwuchs vermeldet werden kann. Vielleicht überlegt sich auch der eine oder andere in den vergangenen Jahren aus Boisheim abgewanderte Jugendspieler, ob er nach den Erfahrungen „in der Fremde“ nicht wieder das Trikot des TVB überstreifen möchte.

Hier gibt es einen jungen und engagierten Trainer und das sonstige Umfeld ist beim TVB auch nicht besser oder schlechter als in ihren jetzigen Vereinen.

Frauenkader (zahlenmäßig) so stark wie noch nie in den letzten Jahren

Die Saison 2010/2011 begann mit vielen überraschenden „Neu“zugängen. Das Team rund um Brigitte Jansen wurde zum Start verstärkt durch (nicht ganz so) alte Bekannte. Tanja Stöcker, Heike Klingen und Ann-Kathrin van Kessel kehrten nach langer Abstinenz zurück an den Ball. Doch auch ein „wirklicher“ Neuling konnte zu Anfang der Saison durch Katharina Menzen verbucht werden. Als abslouter Neueinsteiger im Handballsport hat sie sich gut in das Gefüge der Mannschaft integrieren können.

Sportlich gesehen ist die Saison sehr durchwachsen verlaufen. Nach der Niederlage gegen Grefrath 2 im ersten Spiel erkämpften wir uns anschließend einen Sieg, der allerdings von zwei erneuten Niederlagen in den Schatten gestellt wurde. Trotzdem ließen wir uns nicht entmutigen und haben den Spaß an der Sache nicht verloren.

Einer der ruhmreichen Momente war der Sieg gegen den zu der Zeit Zweitplatzierten aus Gartenstadt in der Rückrunde. In dieser Partie wurde das Team erneut durch eine Rückkehrerin verstärkt. Yola Breidenbach war nun Teil eines siegreichen Endspurts.

Von den letzten fünf Spielen konnten wir vier für uns entscheiden und ein Unentschieden gegen CSV Marathon erzielen. Durch diese leistungsstarke Serie war das Team am Ende der Saison zufrieden auf dem sechsten Platz zu Hause. Dies wurde nach dem letzten Spiel angemessen und fröhlich gefeiert.

Bedanken wollen wir uns bei Brigittte Jansen für eine tolle Saison, bei Ute Fregien, die trotz ihrer Fußverletzung fast jedem Spiel nicht nur beiwohnte und mitfieberte, sondern auch das Kampfgericht besetzte. Ein mindestens eben so großer Dank gilt den junggebliebenen, „antiken“ Damen, die trotz Bluthochdurcks und diverser anderer Begleiterscheinung durch ihre Erfahrung feste Säulen im Team dargestellten. Hier stehen wir unter anderem noch in Verhandlungen mit Christa Klingen und Rita Fregien, dass wir auch in der nächsten Saison mit ihrer Unterstützung rechnen können.

In diesem Sinne freuen wir uns auf alles, was noch kommt.

(Gemeinschaftsproduktion von Lea und Ann-Kathrin)

Nach der klaren 13:28 Niederlage beim souveränen Meister TV Schiefbahn war Chef-Coach Nils Hagemann froh, dass diese anstrengende Saison endlich ihr Ende gefunden hatte. Es war zeitweise ein gewaltiger Kraftakt, den die Boisheimer B-Jugendlichen als jüngstes Team in der Kreisklasse hinter sich bringen musste.

Sie taten es jedoch mit Bravour, entwickelten sich in der zurückliegenden Spielzeit technisch und taktisch stetig weiter und sie konnten schließlich 10 ihrer 22 Begegnungen für sich entscheiden. Am ende sprang ein vorher wohl nicht zu erwartenden 7.Tabellenplatz heraus.

Die Boisheimer Jungen brachten Leistungen, auf die das Trainergespann Nils und Nils (van Kessel) in der nächsten Saison aufbauen kann.

Im Gegensatz zum vergangenen Sommer, als mit Felix Optendrenk und Simon Breidenbach zwei absolute Leistungsträger zu Nachbarvereinen wechselten, wird der Stamm wohl mit allen Spielern der Jahrgänge 95, 96 und 97 im September in die neue Saison gehen. Das ist besonders bemerkenswert, weil es schon während der Saison den einen oder anderen Abwerbeversuch durch größere und höherklassige Nachbarvereine gegeben hatte.

Lediglich die Spieler des Jahrgangs 94 werden aus Altersgründen nicht mehr im Team spielen können. Die für diese Saison reaktivierten Benedikt Holtermann und Justin Lankes und der Newcomer Markus Ewald werden mit Doppelspielrecht in der neuformierten 2.Männermannschaft eingesetzt.

Der Rest des Teams wurde für die nächste Spielzeit in der Kreisliga gemeldet. Mit dem starken Torwart-Duo Enrigue Fernandez-Santana und Jan-Robin Nellessen als Rückhalt hinter der Abwehr strebt Chef-Coach Nils einen Mittelplatz an, was im Rückblick auf die vergangene Saison ein durchaus realistische Ziel ist.

Neuer Aufstiegsanlauf unserer Handballmänner

Das Handball-WM-Motto-Lied der Höhner aus dem Jahre 2007 passt so recht auf die laufende Saison der TVB-Handballmänner. Nachdem man die „Mission-Aufstieg“ mehrmals nicht erfolgreich zu Ende bringen konnte, sind die Chancen in dieser Spielzeit so gut wie nie.

Schließlich blieben von den ehemals neun gemeldeten Teams in unserer Kreisliga-D-Gruppe nur noch sechs Mannschaften übrig. Es gibt also nur zehn Begegnungen mit sehr großen zeitlichen Lücken.

So richtig kommt man dabei natürlich nicht ins Rollen. Auf der anderen Seite sind alle fünf verbliebenen Gegner schwächer einzuschätzen als die TVB-Herren. Außerdem scheint unsere Truppe in dieser Saison nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ wesentlich besser bestückt zu sein als in den Jahren zuvor.

Zum Kader gehören inzwischen 17 Spieler. Dem Abgang von Roman Polleichner stehen mehrere Neuzugänge gegenüber. So wurde die letztjährige Youngsterfraktion um Nils und Yannick van Kessel durch Stefan Feldt und Freddie Hüpkes verstärkt, die das Handballspielen bis zur C-Jugend beim TVB erlernt haben. Damit sind nun vier 18jährige im Kader.

Eine wesentliche Verstärkung ist Stefan Hinzmann, der im Sommer von der SG Dülken zum TVB wechselte. Der ehemalige Oberligaspieler hat die 40 zwar schon ein wenig überschritten, mit seiner Erfahrung ist er jedoch ein stabilisierender Faktor in Abwehr und Angriff. Für die jungen Boisheimer Spieler ist Stefan auf dem Spielfeld so eine Art „Leitwolf“ und auf der linken Rückraumseite ist er mit seiner Schusskraft und seinen Kreisläuferanspielen eine starke Alternative zu Nils Hagemann, der sich nun häufiger auf Rückraummitte um den Spielaufbau kümmern kann.

Ein weiterer Neuzugang ist der Niederkrüchtener Christian Wefers. Er nahm schon längere Zeit am Training der TVB-Handballer teil, bevor er sich entschloss, aktiv in den Spielbetrieb einzusteigen. Seine Auftritte als Außen- und Tempospieler lassen manchmal noch erkennen, dass sein Wechsel vom Basketball zum Handball noch nicht allzu lange zurück liegt.

Mit diesem Kader werden die TVB-Handballer in diesem Jahr wohl trotz zeitweiser studien- und berufsbedingter Ausfälle keine Mannschaftsprobleme bekommen. Die ersten vier Begegnungen wurden relativ glatt gewonnen, sodass die TVB-Männer nun die Tabelle mit 8:0 Punkten und 122:79 Toren unangefochten anführen (Stand 15.12.2010).

Und es ist nicht unwahrscheinlich, dass nach dem letzten Saisonspiel am 26.März die Mission Aufstieg endlich erfolgreich abgeschlossen werden kann. Vielleicht wird dann auch die Höhner-Hymne in der Ostschulhalle ertönen.

B-Jugend wieder mit Perspektive

Es kam alles so, wie wir es in der letzten TurBo-Ausgaben befürchtet hatten. Nach Felix Optendrenk (zum TSV Kaldenkirchen) verließ auch Spielmacher Simon Breidenbach im Sommer den TVB in Richtung Lobberich.

Zeitweise sah es so aus, als wenn die B-Jugend in der neuen Saison wegen Personalmangel gar nicht antreten könnte. Doch es kam anders. Mit Markus Bosseler und Markus Ewald konnten zwei neue Spieler gewonnen werden. Außerdem konnte Trainer Nils Hagemann die ehemaligen Spieler Benedikt Holtermann, Justin Lankes und Jan-Robin Nelissen reaktivieren, so dass zu Beginn der Saison wieder genug Spieler zur Verfügung standen.

Die bisherigen Begegnungen der Hinrunde bewiesen, dass auch die vor der Saison geäußerten Befürchtungen, diese zusammengewürfekte Truppe wäre in der B-Jugend nicht konkurrenzfähig, nicht eingetroffen sind. Die sehr junge Mannschaft (die Hälfte der Spieler könnte noch C-Jugend spielen) schlägt sich in ihrer Klasse recht achtbar, auch wenn bisher nur zwei Spiele gewonnen werden konnten

Auf dem Spielfeld übernahmen Carsten Dortans und Markus Tichy im Rückraum und in der Abwehrmitte mehr Verantwortung. Besonders Linkshänder Markus (vom Jahrgang 1997 der jüngste Feldspieler im Team) glänzte im rechten Rückraum und als abschlusssicherer Tempospieler. Den Spielaufbau in der Angriffsmitte übernahm Timo Lommen, der technisch und taktisch große Fortschritte gemacht hat und auf dieser Position auch viel Zug zum Tor entwickelt.

Viel Torgefährlichkeit zeigt auch Melvin Risse von Linksaußen und im Tempospiel. Philipp Klöfers, der andere Linksuaßen, hat sich auch sehr verbessert, lediglich unsere Kreisspieler Marc Höftmann und John Baude kamen gegen die oft körperlich sehr überlegenen Gegenspieler noch nicht so zur Geltung wie in den vergangenen Spielzeiten.

In der Abwehr bereiten sie jedoch mit ihrem schnellen und beweglichen Spiel auf den vorgezogenen Positionen der 4-2-Abwehr den oft wesentlich größeren gegnerischen Rückraumspielern viele Probleme.

Das Zusammenspiel hat sich durch die kontinuierliche Trainingsarbeit von Trainer Nils Hagemann stark verbessert, und das, was uns die Jungen zeigen, hat in vielen Phasen schon sehr viel mit durchdachtem und technisch gutem Handballspiel zu tun.

Ein kleines Problem ist sicherlich noch der Studienbeginn von Nils Hagemann an der RWTH in Aachen, aber in Nils van Kessel konnte ein fachlich guter und engagierter Co-Trainer gewonnen werden, der den anderen Nils vertritt, wenn er studienmäßig gefragt ist. Die Kontinuität der Übungsarbeit ist also gesichert.

„Über ein paar Stunden, die so nie wieder jemand von uns erleben will.“

Am ersten Samstag im September trafen sich die Handballmänner bei Torwart Christoph Hammes. Es gab Koteletts, Würstchen und kühles Bier aus der Zapfanlage. Anlass für das Treffen war der Jahrestag eines der traurigsten Ereignisse in der Vereinsgeschichte. Am 5. September 2009 erlag André Vermaasen beim Pokalspiel gegen Krefeld einem Herzinfarkt. Zum Jahrgedächtnis am Sonntag machte sich die Mannschaft daher auch auf zur Messe nach Viersen, um ihres Torwarts und Freundes zu gedenken.

Am folgenden Samstag gab es nun erneut das erste Pokalspiel der Saison – diesmal ging es gegen Kempen. Die Laune einiger Spieler passte nicht ganz zum Wetter – gerade hatten sie im Borussia-Park die 0:4-Pleite gegen Frankfurt erlebt. Man wollte gegen den drei Klassen höher spielenden Gegner nicht so blamabel untergehen wie Gladbach, wobei eine Niederlage mit fünf, sechs Toren schon durchaus akzeptabel wäre.
In der Anfangsphase ist vom deutlichen Klassenunterschied kaum etwas zu sehen. Der TVB beginnt besonnen und nach einigen Minuten steht es 4:4. Dann knickt in einem der folgenden Angriffe dem Neuzugang Stefan aus Dülken der Daumen weg. Der Hüne auf Halb, der die Durchschnittsgröße des Rückraums auf 1,95 Meter gesteigert hat, kann nicht weitermachen. Von der Ruhe der ersten Viertelstunde ist nichts mehr zu sehen. Minutenlang gelingt den TVB-Leuten kein Tor mehr. Kempen zieht nun unaufhaltsam davon – einigen Klasseparaden von Hammes ist es zu verdanken, dass es nur mit einem 5:12 in die Pause geht.
In der Halbzeit hat Oldie Hacki Boehnke über ein Ziehen im Brust- und Schulterbereich geklagt und will erst einmal draußen bleiben. Auch in der zweiten Hälfte läuft es nicht und bald steht es 6:18.
Mitte der zweiten Halbzeit wird es auf einmal unruhig. Hacki liegt in der Mitte des Feldes am Boden, ist einfach zusammengebrochen. Schnell ist klar, dass es ernster ist als das, was sich in einem Handballspiel desöfteren ereignet. Der Notarzt wird gerufen. Ein gegnerischer Spieler und Markus Jansen leisten Erste Hilfe. Währenddessen verlassen die Mannschaften die Halle, das Spiel wird abgebrochen. Draußen steht Nils Hagemann an der Straße, um den Krankenwagen in Empfang zu nehmen.
Es folgen bange Minuten, wie sie die Mannschaft erst vor fast genau einem Jahr erleben musste. September, erste Pokalrunde Heimspiel, ein Mitspieler, der mit einem Herzinfarkt zusammenbricht – es kann und es darf einfach nicht wahr sein. Nach schier endloser Zeit kommt am späten Abend die gute Nachricht: Hacki lebt, sein Zustand ist den Umständen entsprechend stabil.
Die Ärzte versetzen ihn ins künstlichen Koma, danach ist er endgültig „über den Berg“ Schon nach wenigen Tagen kann er das Krankenhaus verlassen, zwei Wochen später erlebt Hacki in der Waldnieler Halle den Sieg seiner Freunde im ersten Meiserschaftsspiel der Saison. Nach Abschluss der Reha-Maßnahmen möchte er auch wieder Handball spielen.

Der Dank der Mannschaft und aller Anhänger des TVB gilt natürlich Markus und dem Spieler aus Kempen, die so beherzt geholfen und damit das Schlimmste verhindert haben – bei diesem Déjà-Vu-Erlebnis, für das man kaum Worte findet.

(unter Verwendung eines Textes von Jannik Sorgatz auf „www.mission-aufstieg.de“)

Im ersten Trainingsspiel der neuen Saison trafen bei den Handballdamen des TVB (zum 40jährigen Jubiläum der Handballabteilung) die „jungen Wilden“ und die „Antiken“ – verstärkt durch ehemalige Boisheimer Spielerinnen – aufeinander. Die erste Hälfte ging klar an die Oldies, die vor allem im Kombinationsspiel glänzten. In der zweiten Halbzeit kamen die Jungen besser zu Recht. Tor um Tor wurde aufgeholt, vor allem durch Tempogegenstöße. Das Rückzugsverhalten der Oldies ließ in dieser Phase sehr zu wünschen übrig.

Fazit: Die Alten hatten am Ende noch einmal die Nase vorn, aber Spaß hatten alle. Gemeinsam saßen wir noch einige Stunden zusammen. Die dritte Halbzeit ging mit einem gerechten Unentschieden zu vorgerückter Stunde zu Ende…

Brigitte Jansen

Am Samstag, dem 16. Mai, traf sich unsere C-Jugend, wie bereits im letzten Jahr um 11:00 Uhr an der Boisheimer Sporthalle zum Abschluss-”Trainingslager”.  Es wurde von 11:00 bis 16:30 Uhr -fast ohne Pause- durchtrainiert. Neben vielen Lauf- und Kraftübungen, sowie Technikübungen wurde auch eine Stunde auf dem Bolzplatz Frisbee und Fussball gespielt. Anschließend wurde bis 20:00 Uhr in einer sehr fröhlichen Runde gegrillt.


 

Bereits fünf Spieltage vor Abpfiff des letzten Saisonspiels konnte unsere Frauenmannschaft den Aufstieg unter Dach und Fach bringen. Nachdem sich unsere Frauen in den letzten Wochen bereits erfolgreich gegen den Tabellendritten und -vierten durchsetzen konnten, bezwangen sie am heutigen 07.03 den Tabellenzweiten aus St. Hubert mit 14:17. Das Ziel ist es nun die Saison ohne Punktverlust zu Ende zu spielen.

Herzlichen Glückwunsch!

www.mission-aufstieg.de

Was für eine Serie! Von keinem zu keiner Zeit erwartet. Aber es ist einfach so  passiert.
Bereits   2 Spieltage vor Ende der Hinrunde sind die Boisheimerinnen  „Herbstmeister“ mit  14:0 Punkten und 98: 62 Toren.  Jung und alt haben sich wieder einmal gefunden und profitieren voneinander.  Der Zusammenhalt ist erneut gewachsen, auf und auch außerhalb des Spielfeldes.

Das letzte Heimspiel der Hinrunde ist am Samstag, den 19.12.09 um 18.00 Uhr in der Halle Ostschule in Dülken gegen DJK Oppum 2. In der nächsten Woche steht das Auswärtsspiel gegen SSV Gartenstadt 3 auf dem Spielplan.

Die letzten „jungen Wilden“ Sabrina, Ricarda,Ina H., Lea, Ina B., Heike. Es fehlen Ute, Teresa, Clarissa und Anna

Erfahrung „pur“ Christa, Rita, Brigitte, Es fehlen Karin Ix, Birgit Schmitt und Andrea Dombrowe

Nachdem man bereits zwei Freundschaftsspiele gegen die C-Jugend des TSV Kaldenkirchen absolviert hatte, traf man sich in den Herbstferien (15./16.10.) zu einem kleinen gemeinsamen Trainingslager in der Halle Speckerfeld (Breyell). An beiden Tagen trainierten die Jugendlichen von 10:00 bis 14:00 Uhr. In einer starken Übungsgruppe lag das Hauptaugenmerk auf der Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten.

Jedoch hatte man auch genug Zeit um das 1:1 Spiel zu verbessern, aber auch um neue Spielzüge einzustudieren.Da sich die Jugendlichen größtenteils aus der Schule kennen und dort gemeinsam in einer Handball-AG spielen, gab es keine Gruppenteilung. Man trainierte gemeinsam und beendete beide Trainingstage mit Spielchen in gemischten Mannschaften.


Wir bedanken uns für die Einladung des TSV Kaldenkirchen und hoffen ein Training dieser Art zu einem passenden Zeitpunkt wiederholen zu können.

Am Samstag dem 20. Juni traf sich unsere C-Jugend bereits um 11:00 Uhr an der Boisheimer Sporthalle zum Abschluss-”Trainingslager”.  Es wurde von 11:00 bis 16:00 Uhr fast ohne Pause durchtrainiert. Das Augenmerk dieses Trainings lag dabei vor allem auf der Verbesserung der Koordination. Anschließend wurde bis 20:00 Uhr in einer sehr fröhlichen Runde gegrillt.

Bereits am 3. Juni  machte sich die Handballabteilung des TVB mit rund 50 Leuten auf nach Essen zum Abschiedsspiel des Erstligisten TUSEM Essen gegen den überragenden Meister THW Kiel. Wir sahen ein attraktives Spiel, in dem der Sieg des THW jedoch nie ernsthaft in Gefahr war. TUSEM unterlag am Ende in seinem letzten Bundesliga-Heimspiel mit 28:43. Vor allem unsere C-Jugend machte sich nach dem Spiel noch auf Foto- und Autogrammjagd. Für alle war es eine sehr angenehme Tour, auf der sich der Ein oder Andere noch “Etwas” bei den Profis abgucken konnte.

 

Wie formen wir ein neues Team? Passen „ALT“ und „JUNG“ zusammen? Wie wird die Saison 2008/2009? Diese Fragen und noch viele mehr stellten sich die Verantwortlichen des TVB vor der Saison. Es war nun die Aufgabe von Brigitte Jansen ein Team aus einem großen Kader zu formen. Aber es ist wie immer, einige der Spielerinnen waren nur auf dem Papier zu finden und ließen die Mannschaft ein ums andere Mal im Stich, sodass einige aus dem „Antiken Lager“ noch mal aushelfen mussten.  Dennoch, „Jung“ und „Alt“ fanden relativ schnell zueinander und alle profitierten davon. Die vielen Siege zu Saisonbeginn taten  vor allem den jungen Spielerinnen sehr gut und stärkten ihr Selbstvertrauen. Das Fazit der Hinrunde, „Herbstmeister“ mit nur einer, wenn auch klaren Niederlage gegen Olympia Fischeln. Wer hätte das gedacht!! Bei einer gemütlichen „Weihnachtsfeier“ im Hause der Trainerin wurde das natürlich entsprechend gefeiert.

 

TVB-Handball-Frauenmannschaft

TVB-Handball-Frauenmannschaft

 

Voller Euphorie starteten wir nun als „gejagte“ in die Rückrunde. Sollte es evtl. sogar zum Aufstieg reichen? Doch dieses Thema hatte sich relativ schnell erledigt. Krankheitsbedingte Ausfälle einiger Spielerinnen und zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen bei den knappen Niederlagen gegen Grefrath (13:14)  und in Süchteln (15:14) warfen den TVB entscheidend zurück. Dazu kam dann auch noch in den Spielen gegen Aldekerk und Straelen mangelnde Chancenauswertung, sowie eine bis dahin selten aufgetretene Abwehrschwäche.  Es war einfach der Wurm drin und das Wort „Aufstieg“ war vom Tisch.  Die Luft war raus. Gegen  den Aufsteiger aus Fischeln gab es dann noch einmal eine heftige „Klatsche“ (22:6).

Die restlichen vier Saisonspiele endeten abermals mit klaren Siegen und richteten das Team wieder auf. Es belegte mit 32:12 Punkten und 397:257 Toren einen guten 5. Tabellenplatz. Mit diesem guten Resultat hätte wohl vor der Saison keiner gerechnet, obwohl dem Saisonverlauf nach mehr „drin“ gewesen wäre. Aber sicherlich sind alle Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden, denn sie spielen alle nur aus „Spaß“.

Für die kommende Saison 2009/2010 ist wieder ein Team gemeldet. Die „Antiken“ haben sich zurückgezogen und wollen nur noch in Notfällen einspringen. Von den „Jungen“ beginnen einige ihr Studium – hoffentlich in der Nähe – damit der TVB auch in der kommenden Saison eine Mannschaft an den Start bringen kann. Es wäre einfach zu schade für die anderen Spielerinnen, die dabei auf der Strecke bleiben.

Neue Spielerinnen sind jederzeit willkommen.  Wir haben beim Training immer noch eine Mischung aus „Jung“ und „Alt“, vor allem aber viel Freude am Handballsport.

Die Handballherren des TVB

Die Handballmänner des TVB

Stimmung gut . . . trotz Dämpfer für die Mission

Die „Mission Aufstieg“ der Boisheimer Handballmänner erhielt zum Saisonauftakt bei Adler Königshof gleich einen kräftigen Dämpfer. Der TVB fand schon im ersten Saisonspiel in einer über lange Jahre eingespielten Krefelder Truppe seinen Meister und zog zum dritten Mal im Kalenderjahr 2008 gegen die „Vögel“ den Kürzeren.
Eine Woche später wurde es beim 24:22-Sieg gegen Germania Oppum knapper als nötig. Auch beim Gastspiel gegen die Exil-Kaldenkirchener in Lobberich machte sich der TVB das Leben über weite Strecken selbst schwer. Alle Feldspieler glänzten durch ihre katastrophale Chancenverwertung. Obwohl 40 Treffer im Bereich des Möglichen gewesen wären, stand am Ende nur ein 21:14-Erfolg auf dem Spielbericht.

Der positive Trend hätte sich im nächsten Spiel gegen Bockum fortsetzen können – hätte die Begegnung wie so oft nicht ein paar Minuten zu lange gedauert. Hätte, wenn und aber – der Konjunktiv war ein treuer Wegbegleiter des TV Boisheim im Jahr 2008. Mit dem 22:24, der zweiten Saisonniederlage im vierten Spiel, erhielt die Mission Aufstieg den nächsten herben Dämpfer.

Das Achtelfinale im Pokal gegen die Turnerschaft Grefrath kam zur rechten Zeit als Ausflug aus dem tristen Liga-Alltag. Doch die fünf Ligen höher spielenden Grefrather erklärten sich nicht wirklich dazu bereit, für uns den Aufbaugegner zu spielen. Immerhin erzielten wir 20 Tore und landeten so einen Achtungserfolg.
Zwar standen im Dezember nur zwei Spiele auf dem Programm. Dennoch dürfte der Monat als einer der torreichsten in die Geschichte des Boisheimer Männerhandballs eingehen. 83:13 Tore – vor allem das 40:6 in Fischeln machte mit 17 Toren von Manuel der Bezeichnung „Canter“-Sieg alle Ehre. In der darauf folgenden Woche wurde dann St.Hubert mit einer 43:7-Packung nach Hause geschickt.

Dementsprechend ausgelassen war dann auch die Stimmung bei der anschließenden Weihnachtsfeier im Gockel, und die Fortsetzung bei Conny endete dann erst in den frühen Morgenstunden. (Anm. der Redaktion: Ein paar ganz Unentwegte sollen sogar noch später in einer Brüggener Disko gesichtet worden sein.) So zog man einen eindrucksvollen Schlussstrich unter ein bewegtes Jahr für den Boisheimer Männerhandball.
Bewegung herrschte auch auf dem Transfermarkt: Wie in der letzten TurBo-Ausgabe bereits erwähnt, verließ Freddy Duchateau den TVB ablösefrei in Richtung Kiel (zum Studieren, wohlgemerkt). Die entstandene Lücke soll nun gleich durch zwei Neuzugänge geschlossen werden: Eigengewächs Max Breidenbach kehrte – wie versprochen vom ASV Süchteln zu seinem Heimatverein zurück. Roman Polleichner von der SG Dülken unterschrieb zudem einen unbefristeten Vertrag, der sicherlich auch im Falle eines Aufstiegs seine Gültigkeit behält.
Leider konnte der gute Roman im seinem ersten Spiel für den TVB mit seinen neuen Mannschaftskameraden keinen Sieg feiern. Zu Beginn der Rückrunde wurde nämlich mit 12:22 wieder eine herbe Niederlage gegen den Tabellenführer aus Königshof eingefahren.Die Konstellation für das Erreichen des 2.Tabellenplatzes, der wahrscheinlich die Möglichkeit des Aufstiegs eröffnen könnte, hat sich dadurch aber nicht wesentlich verschlechtert.

Trotzdem werden die nächsten Wochen noch ganz im Zeichen einer noch unvollendeten Mission stehen: Wiederaufstieg heißt das Ziel, auch wenn es sehr schwer wird. Ein vorentscheidendes Spiel bei Germania Oppum wurde Ende Januar mit 21:19 gewonnen. Ein Sieg in Krefeld, der Mut macht für das wahrscheinlich entscheidende Match bei Jahn Bockum am 22.März. Wer dank seiner neuen Trainingsanzüge rein optisch schon einen bundesligatauglichen Eindruck macht, der könnte wohl den hohen Ansprüchen auch irgendwie auf dem Platz gerecht werden.

Andreas Bach/Jannick Sorgatz/Werner van Kessel

Die A-Jugend des TVB