Familienfahrt 2016 – nach dem Fußballspiel

TVB-Familienwochenende

Ein  fester Bestandteil des TVB-Jahresprogramms ist die sommerliche Famiienfahrt. Vor einigen Jahren erinnerten sich einige „junge Eltern“ an die traditionellen TVB- Familienfahrten in den 90er Jahren, an denen sie selbst noch als Kinder oder Jugendliche teilgenommen hatten.

Sie beschlossen mit Unterstützung der TVB-Verantwortlichen, diese Tradition wieder aufleben zu lassen. Ging es in den 90ern immer auf den Campingplatz „Het Winkel“ in Winterswijk, fuhr man in den ersten Jahren der Neuauflage an den Wisseler See. Seit einigen Jahren trifft man sich nun aber auf dem Camping „Elfenmeer““ in Herkenbosch. Das ist auch ein sehr schöner Platz und die Anfahrt ist nicht so weit.

An einem Freitag im Juni oder Juli machen sich nun jedes Jahr ca. 70 bis 80 große und kleine Vereinsmitglieder auf den Weg über die Grenze. Dort erwartet sie das Orga-Team, bestehend aus Gabi und Andreas Tichy und einigen freundlichen Helfern, die mit dem von Wolbert Hammes geliehenen Anhänger das sperrigere Equipment (Gemeinschaftszelte, Großgrill, Bierzeltgarnituren etc.) schon zum Platz transportiert haben.

Ein paar Familien haben ihre Wohnwagen mitgebracht, die Zelte werden aufgebaut und gemeinsam werden das Küchenzelt und die vereinseigenen großen Gemeinschaftszelte (für die Kids) aufgestellt und eingerichtet. Dann geht man zum gemütlichen Teil des Abends über. Der Grill wird angeworfen und es gibt ein reichhaltiges Salatbuffet und Leckeres vom Grill. Die Kleinen spielen mit den mitgebrachten Sportgeräten oder erkunden den Campingplatz samt Spielplatz und die Großen widmen sich den Kaltgetränken. Wenn das Wetter mitspielt, kann das schon ein langer und lustiger Abend werden.

Während die ganz „Harten“ gerade erst in ihren Zelten liegen, sind die ersten meist jüngeren Teilnehmer relativ kurze Zeit später schon wieder wach. Die Frühaufsteher richten ein umfangreiches Frühstück mit reichlich Kaffee her. Gegen Mittag geht es dann gruppenweise auf die von Gabi und Andreas traditionell toll geplante Rallye ins angrenzenden Naturschutzgebiet.

Im Sommer 2016 erwartete die Rallyeteilnehmer z.B. an der ersten Station mitten im Wald – zur allgemeinen Erheiterung – doch tatsächlich Obelix (Andreas, ein echt  schöner Obelix). Er erteilte den Auftrag, einen geheimnisvollen Sack am anderen Ufer zu holen. Hierfür musste einer aus der Gruppe über eine Seilkonstruktion einen kleinen Bach überqueren. Im Sack befanden sich Zettel mit Infos aus dem Reich der Gallier. Auf dem weiteren Weg mussten dann jede Menge Aufgaben gelöst (Hinkelsteine werfen etc.) und Fragen beantwortet werden.

Wieder angekommen am Campingplatz gibt es dann am Nachmittag Kaffee und Kuchen. Wenn es das Wetter zulässt, geht es anschließend für einige ins Freibad mit seinen tollen Rutschen. Andere gehen auf den Spielplatz oder spielen Fuß- oder Volleyball. Gegen Abend wird dann wieder ein reichhaltiges Grillbuffet vorbereitet und gut geschmaust.

Im Anschluss gibt es das schon traditionelle Klein-gegen-Groß-Fußballspiel. Bevor der Abend wieder in gemütlicher Runde am Lagerfeuer ausklingt. Wie schon angedeutet, muss an einem solchen Outdoor-Wochenende das Wetter einigermaßen mitspielen. Besonders beim Camp-Abbau, der nach dem ausgiebigen   Sonntagsfrühstück erfolgt, sollte es natürlich möglichst trocken sein.

Da die TVB-Reisegruppe 2017 leider nicht viel Glück mit dem Wetter hatte, sind die Bilder in diesem Bericht (wegen der besseren Optik) aus dem vergangenen Jahr.

 

 

 

Bei der diesjährigen Familienfahrt vom 22. bis 24. August gab es direkt zwei große Veränderungen: zum einen fand sie diesmal nicht am Wisseler See in Kalkar statt, sondern am Elfenmeer in Herkenbosch nahe Roermond. Zum anderen wurde das Datum wegen Terminschwierigkeiten im Frühjahr (Schützenfest, Fußball WM) auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben.
So brachen wir dann am Freitag, den 22. August mit einer Rekordzahl von 70 Teilnehmern zum Elfenmeer auf. Die kurze Anreise von ca. 30 Minuten kam den meisten Familien sehr entgegen. Einige schafften es jedoch, sich bei der Anreise durch Oberkrüchten und Elmpt so zu verfahren, dass man plötzlich mit Auto und vollem Wohnwagengespann vor einer Schranke mitten im Naturschutzgebiet Meinweg stand.

Als alle dann schließlich das Ziele erreicht hatten, bauten wir bei recht frischem und regnerischem Wetter unser Lager mit Zelten, Wohnwagen und PavilloVolleyball3n auf. Einige mutige Kinder wagten auch direkt den kühlen Sprung in das angeblich „beheizte“ Freibad, das mit zahlreichen Rutschen sehr viel Spaß versprach. Andere wiederum vergnügten sich mit Tretbooten auf dem kleinen See, betätigten sich sportlich mit Tischtennis, Fußball oder Beach-Volleyball oder versuchten sich am Minigolf. Aber auch unsere jüngsten Teilnehmer kamen nicht zu kurz und konnten sich auf den zahlreichen Klettergerüsten und Spielplätzen nach Herzenslust austoben.Abends haben wir es uns dann alle beim Würstchengrillen und anschließendem Lagerfeuer gemütlich gemacht, denn das Feuer war bei den recht kalten Temperaturen mehr als nötig.

 

Am nächsten Morgen konnten wir bei strahlendem Sonnenschein frühstücken und die Nachankömmlinge begrüßen. Danach stand eine gemeinschaftliche Schnitzeljagd in das angrenzende Naturschutzgebiet „ De Meinweg“ auf dem Programm. In Kleingruppen aufgeteilt erhielten die „Wanderer“ Aufgabenzettel und Wegbeschreibungen. Sie folgten so den vorher angebrachten roten bzw. blauen Markierungsfäden. An verschieden Knotenpunkten mussten dabei kleinere Aufgaben bewältigt oder Fragen beantwortet werden. Die waren so gestellt, dass alle Altersstufen einbezogen wurden und jeder mit Spaß bei der Sache war.
Nach der Hälfte der gut 5 km langen Strecke gab es inmitten der wunderschön blühenden Heidelandschaft an einem Seerosenteich eine kleine Stärkung mit Keksen und Getränken. Wer Glück hatte und zudem auch leise war, konnte dabei quakende Frösche auf dem Teich beobachten. Nach rund 2 ½ bis 3 Stunden trafen alle Gruppen mit ausgefüllten Aufgabenblättern wieder am Campingplatz ein.

???????????????????????????????
Auch wenn am Ende eine kleine Siegerehrung durchgeführt wurde, durften sich alle als Sieger fühlen und vor allem die Familien mit dem jüngsten Nachwuchs konnten stolz auf ihre Leistung sein. Das Wichtigste war, dass es allen einen riesengroßen Spaß gemacht hatte!
Der Samstagnachmittag stand ganz im Zeichen von „chilliger“ Erholung und freier Zeitgestaltung. Es gab eine gemütliche Kaffeetafel, die noch durch den Besuch von Werner und Sandra erweitert wurde. Die Kinder hingegen gönnten sich nur eine kleine Pause und widmeten sich nach kurzer Stärkung gleich wieder den sportlichen Aktivitäten oder sprangen wieder ins kühle Freibad.
???????????????????????????????Abends fand wieder unser alt bewährtes großes Grillen statt, d.h. mit Würstchen, Fackeln, Fleisch, Kartoffeln, Gemüsespießen usw. So gestärkt rief Jörg dann kurz vor Einbruch der Dunkelheit zum traditionelle Fußballmatch „ Jung gegen Alt“ auf. Dem schlossen sich viele, meist männliche Fußballer an. Mit Sandra Gehring nahm auch eine würdige weibliche Vertreterin teil. Trotz harter Zweikampfattacken von einigen ehrgeizigen Vätern konnte das „Team Jung“ das Spiel knapp für sich entscheiden.
Den Abend ließ man gemütlich ausklingen, einige „hartgesottene“ Kinder wollten dann unbedingt noch eine Nachtwanderung machen. Die wurde dann auch in Begleitung der Herren Andreas, Jörg, Berthold und Thomas durchgeführt. Nach einer kurzen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück wurde am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein mit vereinten Kräften der Platz geräumt.

Vielen Dank an alle! Es war wieder sehr schön mit euch und auch der Campingplatz Elfenmmeer bot für uns beste Voraussetzungen! Ein besonderer Dank geht wieder an Wolbert Hammes, dessen Anhänger zum wiederholten Male zu Einsatz kam, und an Karl Gotzen, dessen großer „Supergrill“ uns alle verköstigt hat.
Gabi Tichy

„Traditionsfahrt“ zum Wisseler See
60 Teilnehmer bei der Familienfahrt

Auch in diesem Jahr ging es im Juni wieder mit 60 Teilnehmern zum Wisseler See nach Kalkar. Wegen des kalten, regnerischen Wetters sagten einige Familien die Anreise für Freitag ab und kamen erst am Samstagmorgen an. Die meisten ließen sich jedoch nicht entmutigen und bauten bei leichtem Nieselregen ihre Zelte bzw. Wohnwagen bereits am Freitag auf.
Ursprünglich teilte man uns bei der Buchung mit, dass uns in diesem Jahr andere Parzellen zugeteilt wurden. Aber glücklicherweise bekamen wir auf dem Platz doch noch „ unsere altbewährte“ Zeltwiese, was wir dem unermüdlichen Einsatz von Jörg zu verdanken haben, der bereits Freitagmittag in Kalkar anreiste und alles Notwendige mit der Campingplatzleitung regelte.
Das trug natürlich zu einer mächtigen Steigung unserer Stimmung bei, denn die Wiese bietet gerade bei solch einer großen Gruppe schon erhebliche Vorteile. Am Abend konnten wir uns sogar im Trocknen von unseren Grillmeistern Jörg und Thomas verwöhnen lassen, bis dann um 22.00 Uhr der große Regen kam. Aber zum Glück fanden wir alle in dem großen Pavillon von Thomas und Sabine einen gemütlichen Platz und ließen den Abend mit guter Laune ausklingen.
Nach einer durchregneten Nacht waren wir am Morgen zunächst einmal damit beschäftigt, die größeren Pfützen zu beseitigen. Bei Heike und Mac trifft hier eher der Begriff „ See“ zu, der sich in ihrem Vorzelt gebildet hatte. Das Wetter wurde dann aber immer besser, es wurde gemütlich gefrühstückt und nachdem auch die restliche Truppe anreiste, zeigte sich sogar die Sonne.
Mittags starteten wir dann mit unserem Sportprogramm. Nach einer gemeinsamen Aufwärmrunde durften alle in einer Sportolympiade an verschieden Stationen ihr Können unter Beweis stellen. Unter anderem gab es einen Hockey-Parcours, Stelzenlaufen, Sommerskilaufen, Zielwerfen mit nassen Schwämmen und auch den derzeitigen Trendsport „Slackline“. Dabei rief der Anblick der ungeschickten Teilnehmer auf den wackeligen Spanngurten bei den Zuschauern großes Gelächter hervor.
Aber auch außerhalb der Sportolympiade gab es genug Möglichkeiten zur sportlichen Aktivität. Trotz relativ kühler Wassertemperaturen zog es einige in den herrlichen Badesee. Vor allem die jüngeren Kinder zeigten sich da sehr unerschrocken. Außerdem wurde wieder Beachvolleyball gespielt. Hier trägt die Nachwuchsarbeit von Jörg im Volleyball erste Früchte, da sich immer mehr Kinder und Jugendliche an diesem Sport erfreuen und bunt gemischte Senioren-Jugend-Teams im Sand gegeneinander spielen konnten.
Direkt neben unserer Zeltwiese kam es immer wieder zu hart umkämpften Basketball-Matches und in der mit zu nutzenden Sporthalle auf dem Campingplatz konnte sogar in der Abenddämmerung noch Fußball gespielt werden. Am Ende des schönen Tages waren alle rundum glücklich und zufrieden und man freute sich wieder auf das abendliche Grillen in geselliger Runde.
Der Abend sollte mit einem schönen Lagerfeuer abgerundet werden. Aber nachdem der „Platzsheriff“ uns zweimal bereits freundlich ermahnt hatte, entschlossen wir uns dann doch schweren Herzens, das Feuer zu löschen. Wir wollen ja schließlich im nächsten Jahr wieder kommen!
Der Samstag wurde erst spät in der Nacht beendet. Als unser Vereinsvorsitzende Werner mit Sandra die Heimreise antrat, versprach er, uns im nächsten Jahr wieder am Wisseler See zu besuchen und dann vielleicht doch mal eine Nacht im Zelt zu übernachten?!?! Wir würden uns auf jeden Fall freuen!
Nach einer kurzen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück wurden mit vereinten Kräften die Zelte abgebaut und der Platz geräumt. Vielen Dank an alle, es war wieder schön mit euch, bis zur nächsten Familienfahrt! An dieser Stelle möchten wir auch noch Wolbert Hammes danken, der uns zum wiederholten Male seinen Anhänger für die Familienfahrten geliehen hat.
Gabi Tichy