Bei der diesjährigen Familienfahrt vom 22. bis 24. August gab es direkt zwei große Veränderungen: zum einen fand sie diesmal nicht am Wisseler See in Kalkar statt, sondern am Elfenmeer in Herkenbosch nahe Roermond. Zum anderen wurde das Datum wegen Terminschwierigkeiten im Frühjahr (Schützenfest, Fußball WM) auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben.
So brachen wir dann am Freitag, den 22. August mit einer Rekordzahl von 70 Teilnehmern zum Elfenmeer auf. Die kurze Anreise von ca. 30 Minuten kam den meisten Familien sehr entgegen. Einige schafften es jedoch, sich bei der Anreise durch Oberkrüchten und Elmpt so zu verfahren, dass man plötzlich mit Auto und vollem Wohnwagengespann vor einer Schranke mitten im Naturschutzgebiet Meinweg stand.

Als alle dann schließlich das Ziele erreicht hatten, bauten wir bei recht frischem und regnerischem Wetter unser Lager mit Zelten, Wohnwagen und PavilloVolleyball3n auf. Einige mutige Kinder wagten auch direkt den kühlen Sprung in das angeblich „beheizte“ Freibad, das mit zahlreichen Rutschen sehr viel Spaß versprach. Andere wiederum vergnügten sich mit Tretbooten auf dem kleinen See, betätigten sich sportlich mit Tischtennis, Fußball oder Beach-Volleyball oder versuchten sich am Minigolf. Aber auch unsere jüngsten Teilnehmer kamen nicht zu kurz und konnten sich auf den zahlreichen Klettergerüsten und Spielplätzen nach Herzenslust austoben.Abends haben wir es uns dann alle beim Würstchengrillen und anschließendem Lagerfeuer gemütlich gemacht, denn das Feuer war bei den recht kalten Temperaturen mehr als nötig.

 

Am nächsten Morgen konnten wir bei strahlendem Sonnenschein frühstücken und die Nachankömmlinge begrüßen. Danach stand eine gemeinschaftliche Schnitzeljagd in das angrenzende Naturschutzgebiet „ De Meinweg“ auf dem Programm. In Kleingruppen aufgeteilt erhielten die „Wanderer“ Aufgabenzettel und Wegbeschreibungen. Sie folgten so den vorher angebrachten roten bzw. blauen Markierungsfäden. An verschieden Knotenpunkten mussten dabei kleinere Aufgaben bewältigt oder Fragen beantwortet werden. Die waren so gestellt, dass alle Altersstufen einbezogen wurden und jeder mit Spaß bei der Sache war.
Nach der Hälfte der gut 5 km langen Strecke gab es inmitten der wunderschön blühenden Heidelandschaft an einem Seerosenteich eine kleine Stärkung mit Keksen und Getränken. Wer Glück hatte und zudem auch leise war, konnte dabei quakende Frösche auf dem Teich beobachten. Nach rund 2 ½ bis 3 Stunden trafen alle Gruppen mit ausgefüllten Aufgabenblättern wieder am Campingplatz ein.

???????????????????????????????
Auch wenn am Ende eine kleine Siegerehrung durchgeführt wurde, durften sich alle als Sieger fühlen und vor allem die Familien mit dem jüngsten Nachwuchs konnten stolz auf ihre Leistung sein. Das Wichtigste war, dass es allen einen riesengroßen Spaß gemacht hatte!
Der Samstagnachmittag stand ganz im Zeichen von „chilliger“ Erholung und freier Zeitgestaltung. Es gab eine gemütliche Kaffeetafel, die noch durch den Besuch von Werner und Sandra erweitert wurde. Die Kinder hingegen gönnten sich nur eine kleine Pause und widmeten sich nach kurzer Stärkung gleich wieder den sportlichen Aktivitäten oder sprangen wieder ins kühle Freibad.
???????????????????????????????Abends fand wieder unser alt bewährtes großes Grillen statt, d.h. mit Würstchen, Fackeln, Fleisch, Kartoffeln, Gemüsespießen usw. So gestärkt rief Jörg dann kurz vor Einbruch der Dunkelheit zum traditionelle Fußballmatch „ Jung gegen Alt“ auf. Dem schlossen sich viele, meist männliche Fußballer an. Mit Sandra Gehring nahm auch eine würdige weibliche Vertreterin teil. Trotz harter Zweikampfattacken von einigen ehrgeizigen Vätern konnte das „Team Jung“ das Spiel knapp für sich entscheiden.
Den Abend ließ man gemütlich ausklingen, einige „hartgesottene“ Kinder wollten dann unbedingt noch eine Nachtwanderung machen. Die wurde dann auch in Begleitung der Herren Andreas, Jörg, Berthold und Thomas durchgeführt. Nach einer kurzen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück wurde am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein mit vereinten Kräften der Platz geräumt.

Vielen Dank an alle! Es war wieder sehr schön mit euch und auch der Campingplatz Elfenmmeer bot für uns beste Voraussetzungen! Ein besonderer Dank geht wieder an Wolbert Hammes, dessen Anhänger zum wiederholten Male zu Einsatz kam, und an Karl Gotzen, dessen großer „Supergrill“ uns alle verköstigt hat.
Gabi Tichy