Die Handballmänner des TVB

Stimmung gut . . . trotz Dämpfer für die Mission

Die „Mission Aufstieg“ der Boisheimer Handballmänner erhielt zum Saisonauftakt bei Adler Königshof gleich einen kräftigen Dämpfer. Der TVB fand schon im ersten Saisonspiel in einer über lange Jahre eingespielten Krefelder Truppe seinen Meister und zog zum dritten Mal im Kalenderjahr 2008 gegen die „Vögel“ den Kürzeren.
Eine Woche später wurde es beim 24:22-Sieg gegen Germania Oppum knapper als nötig. Auch beim Gastspiel gegen die Exil-Kaldenkirchener in Lobberich machte sich der TVB das Leben über weite Strecken selbst schwer. Alle Feldspieler glänzten durch ihre katastrophale Chancenverwertung. Obwohl 40 Treffer im Bereich des Möglichen gewesen wären, stand am Ende nur ein 21:14-Erfolg auf dem Spielbericht.

Der positive Trend hätte sich im nächsten Spiel gegen Bockum fortsetzen können – hätte die Begegnung wie so oft nicht ein paar Minuten zu lange gedauert. Hätte, wenn und aber – der Konjunktiv war ein treuer Wegbegleiter des TV Boisheim im Jahr 2008. Mit dem 22:24, der zweiten Saisonniederlage im vierten Spiel, erhielt die Mission Aufstieg den nächsten herben Dämpfer.

Das Achtelfinale im Pokal gegen die Turnerschaft Grefrath kam zur rechten Zeit als Ausflug aus dem tristen Liga-Alltag. Doch die fünf Ligen höher spielenden Grefrather erklärten sich nicht wirklich dazu bereit, für uns den Aufbaugegner zu spielen. Immerhin erzielten wir 20 Tore und landeten so einen Achtungserfolg.
Zwar standen im Dezember nur zwei Spiele auf dem Programm. Dennoch dürfte der Monat als einer der torreichsten in die Geschichte des Boisheimer Männerhandballs eingehen. 83:13 Tore – vor allem das 40:6 in Fischeln machte mit 17 Toren von Manuel der Bezeichnung „Canter“-Sieg alle Ehre. In der darauf folgenden Woche wurde dann St.Hubert mit einer 43:7-Packung nach Hause geschickt.

Dementsprechend ausgelassen war dann auch die Stimmung bei der anschließenden Weihnachtsfeier im Gockel, und die Fortsetzung bei Conny endete dann erst in den frühen Morgenstunden. (Anm. der Redaktion: Ein paar ganz Unentwegte sollen sogar noch später in einer Brüggener Disko gesichtet worden sein.) So zog man einen eindrucksvollen Schlussstrich unter ein bewegtes Jahr für den Boisheimer Männerhandball.
Bewegung herrschte auch auf dem Transfermarkt: Wie in der letzten TurBo-Ausgabe bereits erwähnt, verließ Freddy Duchateau den TVB ablösefrei in Richtung Kiel (zum Studieren, wohlgemerkt). Die entstandene Lücke soll nun gleich durch zwei Neuzugänge geschlossen werden: Eigengewächs Max Breidenbach kehrte – wie versprochen vom ASV Süchteln zu seinem Heimatverein zurück. Roman Polleichner von der SG Dülken unterschrieb zudem einen unbefristeten Vertrag, der sicherlich auch im Falle eines Aufstiegs seine Gültigkeit behält.
Leider konnte der gute Roman im seinem ersten Spiel für den TVB mit seinen neuen Mannschaftskameraden keinen Sieg feiern. Zu Beginn der Rückrunde wurde nämlich mit 12:22 wieder eine herbe Niederlage gegen den Tabellenführer aus Königshof eingefahren.Die Konstellation für das Erreichen des 2.Tabellenplatzes, der wahrscheinlich die Möglichkeit des Aufstiegs eröffnen könnte, hat sich dadurch aber nicht wesentlich verschlechtert.

Trotzdem werden die nächsten Wochen noch ganz im Zeichen einer noch unvollendeten Mission stehen: Wiederaufstieg heißt das Ziel, auch wenn es sehr schwer wird. Ein vorentscheidendes Spiel bei Germania Oppum wurde Ende Januar mit 21:19 gewonnen. Ein Sieg in Krefeld, der Mut macht für das wahrscheinlich entscheidende Match bei Jahn Bockum am 22.März. Wer dank seiner neuen Trainingsanzüge rein optisch schon einen bundesligatauglichen Eindruck macht, der könnte wohl den hohen Ansprüchen auch irgendwie auf dem Platz gerecht werden.

Andreas Bach/Jannick Sorgatz/Werner van Kessel